Schon früh in meiner Kindheit wurde in der Nachbarschaft ganz oft als Babysitter gerufen, wenn die Eltern ab und zu etwas Zeit für sich brauchten.

Dann spielte ich mit den Kleinen, windelte, fütterte und legte sie schlafen. Eine 2. Matratze zog ich für mich immer neben die Kinder + setzte mich zu ihnen, beobachtete ihr Schlafen, hörte sie atmen + war froh, wenn alles ruhig war. Natürlich lernte ich auch fast alle Tricks und Kniffe, wie man eine Babysitterin um den kleinen, zu betreuenden kleinen Finger wickelte, aber das ist normal. Mal gewannen die Kinder, mal ich. ;-)

Es hat sich im Laufe der Zeit etwas gewandelt, oft bekam ich Anfragen, ob ich auch ADS / hyperaktive Kinder beaufschtigen würde und später dann in meinem Beruf als Entspannungslehrerin bekam ich die oft falschen Diagnosen der besonders * schwierigen Kinder * mitgeteilt.

Nach etwas Beobachtungszeit sahen die Eltern und ich die Bedürfnisse der Kinder dann klarer , es sind ganz oft die Kinder, die ganz viel Phanthasie haben und eben an `s : Einschlafen noch keinen Gedanken verschwenden wollen.

Da begannen die Eltern mich dann zu fragen, wie * ritualisiere * ich mein Kind für ein leichteres Einschlafen ?

So entwickelte ich dann eine Art Familienberatung / Hilfe / so zeigte ich den Eltern, die früher nie mit ihren eigenen Eltern gespielt hatten, wie sich das ''heutige Kind'' das Spielen und dann das spätere Einschlafritual so vorstellt.

So ergab es sich, daß mal alle zusammen mit dem Kind / den Kindern spielten und auch mal nur die Eltern.

Wussten die Kinder, daß die Eltern nebenan spielten, schliefen sie leichter ein. Das war sehr erstaunlich, aber da Kinder das Spielen oft als Entspannung bewerten, konnten sie dann selbst besser zur Ruhe kommen.

Das Ritualisieren und das Konsequente zu üben heisst :

Indem Sie klar sagen, was Ihre Familie wünscht, kann ich erst mit Ihnen anfangen zu arbeiten.

Zum Glück mögen mich Kinder immer noch ganz gerne, ich bin eine glückliche 2 fache Tante und mit Ruhe, Gelassenheit und Freundlichkeit klappt das ganz Betreuen sehr gut. Ein Kind sagte kürzlich, daß es das toll fand, wie ich seinen Eltern das Spielen beigebracht habe.

:-)

Wenn ich hiermit Ihr Interesse geweckt habe, freue ich mich über Ihre Nachricht.